Lieber Thomas

Kinofilm

Synopsis

Die DDR ist noch jung, aber Thomas Brasch (Albrecht Schuch) passt schon nicht mehr rein. Es ist vor allem sein Vater Horst (Jörg Schüttauf), der den neuen deutschen Staat mit aufbauen will. Doch Thomas, der älteste Sohn, will lieber Schriftsteller werden. Thomas ist ein Träumer, ein Besessener und ein Rebell. Schon sein erstes Stück wird verboten und bald fliegt er auch von der Filmhochschule. Als 1968 die sowjetischen Panzer durch Prag rollen, protestiert Brasch mit seiner Freundin Sanda (Ioana Jacob) und anderen Studenten mit einer Flugblattaktion in den Straßen Berlins – und rennt vor die Wand. Sein eigener Vater verrät ihn und Thomas Brasch kommt ins Gefängnis. Auf Bewährung entlassen, arbeitet Brasch in einer Fabrik und schreibt über die Liebe, die Revolte und den Tod. Aber mit einem wie ihm kann man in der DDR nichts anfangen. Ohne Aussicht, gehört zu werden, verlässt Thomas mit der Frau, die er liebt (Jella Haase), die Heimat. Im Westen wird er anfangs bejubelt, dreht mehrere Kinofilme, wird zweimal nach Cannes eingeladen. Doch Brasch lässt sich nicht vereinnahmen. Auch nach dem Mauerfall, zurück in Ost-Berlin, ist er weit davon entfernt, Ruhe zu geben.

 

Credits

Regie: Andreas Kleinert
Drehbuch: Thomas Wendrich
Produzenten: Michael Souvignier & Till Derenbach
Leitende Redaktion (NDR): Christian Granderath
Redaktion (BR): Claudia Simionescu
Redaktion (WDR): Frank Tönsmann
Redaktion (ARTE): Andreas Schreitmüller
Kamera: Johann Feindt
Montage: Gisela Zick
Kostümbild: Anne-Gret Oehme
Szenenbild: Myrna Drews
Maskenbild: Uta Spikermann & Grit Kosse
Musik: Daniel Michael Kaiser
Music Supervisor: Jens Quandt
Ton: Andreas Walther
Sounddesign: Guido Zettier
Mischung: Stefan Korte
Besetzung: Karen Wendland
Produktionsleitung: Kirsten Sohrauer
Line Producer: Achim Strack & Jörg Christian Engels

 

"LIEBER THOMAS" ist eine Produktion der Zeitsprung Pictures in Koproduktion mit NDR (Christian Granderath), BR (Claudia Simionescu), WDR (Frank Tönsmann) und Arte (Andreas Schreitmüller), gefördert von Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg, BKM Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, FFA Filmförderungsanstalt und dem DFFF Deutscher Filmförderfonds. Wild Bunch Germany hat den deutschen Vertrieb und The Match Factory den Weltvertieb übernommen.